brigitte JOCHUM
Brigitte Jochum – Die Schönheit des Ausdrucks
 Brigitte Jochum – Die Schönheit des Ausdrucks 10. – 12. November 2017 im Kunstsalon Tuniberghaus Freiburg-Tiengen (D) Es   waren   zwei   Freundinnen,   die   Brigitte   vor   15   Jahren   für   einen   Mal-Urlaub   in   Italien   motivierten.   Die   Folge   war   eine   Art künstlerische   (Wieder)Erweckung   und   ist   seitdem   von   Erfolg   gekrönt.   Schon   im   Kindesalter   hat   die   heute   65-Jährige   viel   und   gern gemalt,   zeigte   Talent   und   Können.   Dennoch   zerstörte   ein   Pädagoge   ihrer   Schulklasse   die   jugendlichen   Träume   und   berechtigten Ambitionen.   Enttäuscht   gab   Brigitte   das   Malen   für   viele   Jahre   ganz   auf   und   setzte   ihre Ausbildung   in   anderer   Richtung   fort.   Durch ihre   Heirat   und   ihre   Arbeit   in   der   Druckerei   ihres   Mannes   war   Brigitte   aber   ganz   nah   am   „grafischen   Gewerbe“   und   den   Bildern. Doch   erst   ihr   „malerischer“   Urlaub,   der   Neustart   mit   50   Jahren,   ermöglichte   die   Renaissance   in   künstlerischer   und   persönlicher Hinsicht.   Brigitte   lebt   seitdem   ihre   Kreativität.   Sie   besuchte   eine   Reihe   von   Kursen   bei   renommierten   Künstlern,   studierte   Portrait, Akt,   Natur   und   Abstraktion,   lernte   die   Bandbreite   von   Technik   und   Materialien   kennen.   Sie   hat   sich   in   kurzer   Zeit   ausdrucksstark entwickelt,   ihre   Technik   verfeinert,   mit   Acryl   und   Mixed-Media   ihr   Element   gefunden.   „Malen   ist   sehr   wichtig   für   mich,   ich   fühle mich   dann   frei,   und   vor   allem   kann   ich   meine   Gefühlswelt   darin   ausleben“,   bringt   sie   ihre   Leidenschaft   auf   den   Punkt.   Ihre   Bilder von   Menschen   im   Portrait   oder   in   Bewegung   sowie   „Animalisches“   vom   Haustier   bis   zum   Großwild   sind   zwar   naturalistisch,   sie spiegeln   aber   immer   die   emotionale   und   expressive   Sichtweise   der   Künstlerin   wider.   So   sind   es   weniger   Abbildungen   ihrer Motive,   als   vielmehr   komplexe   Sinneseindrücke:   Im   gekonnten   Strich   und   Farbenspiel   wird   die   Anmut   von   Gestik,   Ausdruck, Bewegung,   Körper   und   Geist   sichtbar.   Brigitte   will   bewusst   Ästhetik,   das   Schöne   unserer   Welt,   zeigen;   denn   vom   anderen,   sagt sie,   „von   Krisen,   Krieg,   Habgier   oder   Elend   bekommen   wir   leider   viel   zu   sehen   und   haben   genug   damit   zu   kämpfen“.   Seit   2009 stellt   Brigitte   regelmäßig   aus.   Ihre   Bilder   werden   in   Österreich,   der   Schweiz,   Italien,   Spanien,   Deutschland,   Portugal,   Moskau   und Prag gezeigt. Seit 2016 ist sie Mitglied des Art-Point-International. Vom   10.   bis   12.   November   2017   ist   Brigitte   Jochum   Teilnehmerin   des   Internationalen   Kunstsalons   im   Tuniberghaus   Freiburg- Tiengen (D). As   child   Brigitte   Jochum   liked   to   paint   very   much,   but   a   teacher   told   her,   that   her   works   are   not   good,   so   she   was   very disappointed   and   stopped   painting   and      she   learned   a   different   job   and   married.   Bur   at   the   age   of   50   she   decided   to   do   a   painting workshop   with   2   of   her   girl-freinds.      And   she   found   back   to   painting   and   expresses   herself   and   her   emotions   in   her   pictures.   she prefers   Acrylic   and   mixed-media.   After   she   has   visited   some   painting-workshops   she   found   her   own   expression   and   presents   her work   in   expositions   in   Austria,   Italy,   Switzerland,   Spain,   germany,   Portugal,   Moskau   and   Prague.   She   wants   to   show   in   her pictures how beautiful is our world. Since 2016 she is member of the  Art-Point-International From  the 10th to the 12th  November 2017 takes part in the International Kunstsalon in the Tuniberghaus Freiburg-Tiengen (D).   Arikel: https://www.kultur-vernetzung.com/kurve-3-2017
  Der   vierte   Kunstsalon   vom   10.   bis   12.   November   2017   findet   wieder   im   Tuniberghaus   in   Freiburg-Tiengen   statt.   Dieses   Haus   ist prädestiniert,   um   für   ein   Wochenende   Künstler   zu   beherbergen.   Künstlerinnen   und   Künstler   aus   Deutschland,   Frankreich,   Polen und der Schweiz zeigen ihre Werke zu den Themen Malerei, Zeichnung, Collagen, Fotografie, Skulpturen und Lyrik. Realistische   und   abstrakte   Porträts,   Stillleben,   informelle,   surreale,   sowie   abstrakte   Werke   Installationen   und   Objekte   treffen   auf Skulpturen   aus   Holz,   Glas   und   Metall.   Künstlerinnen   und   Künstler   sind   im   aktiven   Schaffensprozess   Schöpfer.   Sie   bereichern unsere Welt. Mit   schönen,   nachdenklichen,   ästhetischen,   aufrüttelnden,   aufklärenden   und   horizonterweiternden   Werken.   Könnten   doch   alle Menschen künstlerisch tätig sein- wie friedvoll wäre unsere Welt! Lassen   Sie   sich   animieren   und   begeistern   von   dieser   internationalen   Vielfalt.   Der   Kunstverein   artstages   freut   sich   auf   junge Talente   ebenso,   wie   auf   etablierte   Meister   ihres   Faches.   Eine   Ausstellung   dieser   Art   bietet   den   Künstlern   eine   Bühne   für   ihre Werke,   den   Kunstinteressierten   eine   Möglichkeit   des   kulturellen   Austausches,   aber   auch   eine   Chance,   direkt   vor   Ort   ein   Original zu erwerben.   Programm Freitag 10.11.2017 19.00 Uhr bis 22.00 Uhr: Vernissage – musikalisch begleitet von Siebert & Siebert „Saitensprung“ Samstag 11.11.2017 13.00 Uhr bis 20.00 Uhr: Ausstellungstag ohne Rahmenprogramm Sonntag 12.11.2017 11.00 Uhr bis 18.00 Uhr: Ausstellungstag mit Rahmenprogramm 16.00 Uhr: Finissage – Verleihung des artstages-Award 17.00 Uhr: Bekanntgabe der Gewinner aus der Spendenaktion für die Freiburger StraßenSchule